Steinzeitmenschen in Neustadt: Am Anfang war das Feuer

Im Oktober unternahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 A und 6 D im Rahmen des Geschichtsunterrichts eine Reise in die Vergangenheit. Unter Anleitung eines Mitarbeiters des Museumspädagogischen Vereins agil e.V. aus Bamberg lernten sie die Lebensweise und Techniken in der Steinzeit und hier vor allem den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen kennen. Nach einer kurzen Einführung erklärten die Kinder eifrig, was sie schon über die Steinzeit wussten. Dann wurden sie mit den alltäglichen Schwierigkeiten des Überlebens in der Steinzeit konfrontiert. Einige Kinder stellten sich sehr geschickt dabei an, mit einfachen Feuersteinklingen einen Apfel zu schälen und zu zerteilen. Doch der Umgang mit dem Feuerbohrer erforderte weit mehr Geduld und Übung: Nur wenigen gelang es, mit diesem Werkzeug Funken zu erzeugen. Bei der Herstellung von einfachem Schmuck aus Bast und Muscheln ebenso wie beim Umgang mit Naturfarben konnten sich die Schülerinnen und Schüler dann als steinzeitliche Künstler beweisen. Da die Farben größtenteils in den Gesichtern landeten, begegneten den Lehrern an diesem Tag einige schaurige Steinzeitgestalten. Mit dieser Kriegsbemalung versehen ging es dann zur Jagd: Die Kinder versuchten sich im Umgang mit der Speerschleuder. Zum Glück gab es keine Verletzten – allerdings auch keine Beute.