Der Tag der offenen Tür begann mit einer Sportshow.
Am Anfang präsentierten sich die Kinder der Sportklasse und des Sportprojektes mit einer Akrobatikdarbietung, für die sie einige Wochen hart trainiert haben.
2. Programmpunkt  war eine Tunnelgeschichte der Klasse 6a. Wird der Außenseitertunnel integriert?
Die Jungs der 6a lieferten dazu den Rhythmus.
Ramba Zamba hieß der 3. Programmpunkt, bei dem die Mädchen der Klassen 8a/c zu heißen Rhythmen ihr bestes gaben.
Der 4. Programmpunkt Lezz Pezz wurde von den Mädchen der Klassen 9a/e vorgeführt. Dabei wurden Pezzibälle geworfen, überrollt, jongliert,…
Das Ende und Höhepunkt der Show stellten die Trampolinspringer mit Schülerinnen und Schülern aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe.

 

Stammen wir Menschen nun vom Affen ab - oder nicht? Diese Frage wollte die Klasse 6a gleich zu Beginn des Schuljahres bei einer Exkursion ins Naturkundemuseum Coburg klären.

Dieses berühmte Zitat eines beliebten Songtextes trifft zumindest auf unsere Sportprojektklassen zu. Vom 16.02. bis 18.02.17 durften sie ihre ersten Erfahrungen auf den Skiern und dem Snowboard sammeln. Unter der professionellen Anleitung der Sportfachschaft meisterten die jungen Skihasen sicher jede Piste, ohne zu stürzen. Der Skihang in Neukirchen und die schwierigsten Pisten am Silbersattel bei Steinach in Thüringen wurden von den Ski- und Snowboardneulingen auf ihre Tauglichkeit geprüft. Mittags kehrte man zu einer deftigen Verpflegung in eine der Hütten ein und stärkte sich für weitere Abfahrten. Nicht einmal der Regen am zweiten Skitag konnte die tapferen Schülerinnen und Schüler davon abhalten, die Zeit auf dem liebgewonnenen Sportgerät zu nutzen.

Grüßel

 

Der Kooperationsvertrag ist unter Dach und Fach. Beide Schulleiter haben unterschrieben zum Wohle ihrer sportlichen Schülertalente.

In diesem Jahr nahmen acht Mannschaften unserer 10. Klassen beim 34. Börsenspiel der Sparkassen teil.

120 Spielgruppen mit 470 „Nachwuchsbrokern“ aus den 17 Schulen beteiligten sich im Kreis Coburg und Lichtenfels und setzten sich mit den Begriffen wie „Xetra“, „Stop-Buy-Order“, „Limit“ und „Dividende“ auseinander.

Nach kurzer Anleitung durch die Wirtschaftslehrkräfte Herr Rauch, Herr Schleupner, Herr Weber und Herr Bänisch konnten die Spielgruppen unserer Schule über das Internet durch An- und Verkauf versuchen, risikofrei das vorgegebene fiktive Startkapital von 50.000,00 Euro bis zum 14. Dezember 2016 überlegt zu vermehren. Die Gruppen sammelten zunächst Informationen über Unternehmenszahlen und studierten Nachrichten aus Wirtschaft und Politik, die das Geschehen über den DAX, Dow Jones, Euro Stoxx50, Hang Seng, Sensex beeinflussen könnten. Dann galt es aus 175 Wertpapieren die in- und ausländischen Aktien sowie Fonds und Anleihen auszuwählen, die die günstigsten Chancen versprachen und den größten Kursgewinn erzielen konnten.

Der DAX startete am 5. Oktober 2016 mit 10.602,00 Punkten. Während des Börsenspiels stieg der DAX unter kleinen Schwankungen, da die Brexitentscheidung der Briten als keine große Belastung für die europäische Wirtschaft eingestuft wurde. Nur kurz vor der US-Präsidenten-Wahl gab es einen starken Einbruch der örsen, als die Möglichkeit konkreter wurde, dass Donald Trump gewählt würde. Als es dann sicher war, dass er Präsident wird, schnellten die Kurse nach oben, da alle Marktteilnehmer nun auf Konjunkturprogramme und Steuersenkungen hofften. Wegen der baldigen Zinserhöhung in den USA sank der Euro bis auf 1,06 US-Dollar und so kletterte der DAX, da auch ausländische Investoren in Europa neben den Kurs- zusätzliche Währungsgewinne erwarteten. Außerdem wollten viele Anleger bei der normalerweise im November und Dezember stattfindenden Jahresendrallye dabei sein und trieben den DAX weiter, als gute Unternehmenszahlen gemeldet wurden. Das italienische Votum gegen Ministerpräsidenten Renzi verunsicherte die Märkte nur kurz, da schnell ein geeigneter Nachfolger gefunden wurde.

Kurz vor Schluss des Börsenspiels trieb EZB-Chef Draghi den DAX auf ein neues Jahreshoch, da er das Wertpapierkaufprogramm bis Ende 2017 verlängerte. So endete der DAX am 14. Dezember bei 11.244,84 Punkten.

Während des Börsenspiels schwankten die Aktien zum Teil um 47,8 % (Deutsche Bank), 42,7 % (Fiat Chrysler) bzw. 37,6 % (Caixabank) oder fielen um 29,7 % (Nordex), 24,3 % (RWE) oder 22,1 % (Veolia Environ.). Deshalb kam es für die Teams vor allem auf eine gute Informationsquelle sowie Mut und Glück an.

Die Gruppe „182“ aus der Klasse 10 F mit Nik Eichhorn-Ciopala wartete bis kurz vor Spielende mit dem Kauf von Wirecard, Ferrari, Apple und Amazon und konnte aufgrund einer kleinen Korrektur am Schluss nur einen Verlust von 781,95 € verbuchen.

Auch das Team „Der einfallslose Name“ aus der Klasse 10 C mit Leiter Laurin Streng versuchte kurz vor Spielschluss mit limitierten Käufen von Wirecard, Alphabet, und Amazon günstig einzusteigen. Mit dieser Strategie hatte die Gruppe in diesem Jahr aber wenig Glück und kam so auf 49.383,04 €.

Nur wenig mehr Fortune hatte die Gruppe „Die 3 Supergirls“ aus der Klasse 10 C um Emily Blümig. Sie kaufte nur Aktien von Alphabet, Apple, Bayer, FMC und Wirecard. Danach hoffte sie auf steigende Kurse. Leider verlor die Aktie von Wirecard nach einer Falschmeldung kräftig. Bei der Endabrechnung erwirtschaftete sie so einen Verlust von 205,25 €.

Die Gruppe „RealschuleNEC“ mit Spielleiter Jan Hildebrandt aus der 10 D investierte frühzeitig in verschiedene Aktien im In- und Ausland, hatte aber mit Adidas und Essilor großes Pech und verbuchte so am Schluss einen Verlust von 196,14 €.

Die Gruppe „The Amazing“ aus der Klasse 10 C mit Gruppenleiter Lea Büttner

konnte trotz frühem Einstieg mit vielen, zum Teil auch kleinen Aufträgen, ein Endergebnis von 50.212,42€ erzielen. Ein höherer Gewinn blieb aus, da Alphabet und Amazon zum Teil keine großen Gewinne erzielten bzw. manche Aktien wie E.ON und Facebook mit Verlust verkauft wurden.

Mit nur vier kleinen Aktienkäufen von Allianz, Banco Bilbao, Intesa Sanpaolo und Nordex versuchte das Team „affensöhne“ mit Teamchef Ahmetcan Sahin ein Preisgeld der Sparkassen zu gewinnen. Die Gruppe war zwar immer in der Gewinnzone, aber aufgrund des geringen Kapitaleinsatzes reichte es bei der stark steigenden Börse bei der Endabrechnung leider nur zu einem Gewinn von 827,29 €.

Die engagierte Gruppe „DMS“ aus der Klasse 10 B mit Mehtap Sarikaya kaufte mit Limit Alphabet, Amazon, FMC, Intesa Sanpaolo und MorphoSys. Alle Aktien waren stets in der Gewinnzone und auch der Anstieg von Intesa Sanpaolo um 20,4 % half nur bedingt, da z. B. Amazon nur um 1,17 % stieg. Zum Schluss gelang so ein Gewinn von 1.648,79 € und somit der 17. Platz.

Das äußerst engagierte Team „Kreativlos mal 3“ unter Leitung von Luca Wiebel aus der Klasse 10 D tätigte 18 Aufträge. Es erwarb bereits frühzeitig Aktien von z.B. Amazon, Aurubis, Bayer, Deutsche Post, MorphoSys und adidas. Leider fiel die Aktie von Adidas gerade während des Börsenspiels. So half auch der fulminante Anstieg von Intesa Sanpaolo nur zum Teil. .Trotzdem reichte es zu einem Gewinn von 2,160,25 €. Dies war der 13. Platz im Bereich der Sparkassen Coburg-Lichtenfels.

Die Siegergruppe in Deutschland erreichte einen Endstand von 69.250,70 Punkten.