Der neue König kommt aus Neustadt

Die Realschule Neustadt hat einen neuen König. Er heißt Miro und kommt aus der fünften Klasse.
Im Zeitalter digitaler Hilfen wie dem Taschenrechner oder dem Computer ist es besonders bemerkenswert, wenn Kinder noch im Kopf rechnen können. Dies gelang Miro und einigen weiteren Schülern in den vergangenen Wochen besonders gut.
Beim Wettbewerb „Oberfränkischer Rechenkönig“  wurden zunächst die drei Sieger aus jeder fünften Klasse ermittelt. Diese wiederum traten in der nächsten Runde gegeneinander an und ermittelten die beiden Schulsieger Jonas Steiner (Klasse 5B) und Miro Reumschüssel (Klasse 5D). Am 29.03.2017 vertraten diese beiden beim „Oberfränkischen Rechenkönig“ in Burgkunstadt mit ihrer Betreuungslehrerin Frau Carina Heinze die Realschule Neustadt und kämpften um die Krone.
Mit 40 weiteren Schülerinnen und Schülern aus anderen Realschulen mussten sie Aufgaben bearbeiten, die sowohl Schnelligkeit, Logik, mathematische Grundkompetenzen und natürlich Konzentration forderten. Beide Schüler schnitten dabei sehr erfolgreich ab, Jonas Steiner erreichte die Endausscheidung.
Miro Reumschüssel aber konnte im starken Teilnehmerfeld mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz belegen und die Krone an die Staatliche Realschule Neustadt bei Coburg holen. Er darf sich nun „Oberfränkischer Rechenkönig 2017“ nennen. Als Preis erhielt der Erstplatzierte einen Scheck in Höhe von 150,00 €.
Herzlichen Glückwunsch, Miro!

DSCI0636.JPG

Auf dem Bild: Tanja Wiemann, die Betreuerin des Wettbewerbs von der Dienststelle des Ministerialbeauftragten, die Zweit- und Drittplatzierten sowie in der Mitte Miro Reumschüssel.

Steinzeitmenschen in Neustadt: Am Anfang war das Feuer

Im Oktober unternahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 A und 6 D im Rahmen des Geschichtsunterrichts eine Reise in die Vergangenheit. Unter Anleitung eines Mitarbeiters des Museumspädagogischen Vereins agil e.V. aus Bamberg lernten sie die Lebensweise und Techniken in der Steinzeit und hier vor allem den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen kennen. Nach einer kurzen Einführung erklärten die Kinder eifrig, was sie schon über die Steinzeit wussten. Dann wurden sie mit den alltäglichen Schwierigkeiten des Überlebens in der Steinzeit konfrontiert. Einige Kinder stellten sich sehr geschickt dabei an, mit einfachen Feuersteinklingen einen Apfel zu schälen und zu zerteilen. Doch der Umgang mit dem Feuerbohrer erforderte weit mehr Geduld und Übung: Nur wenigen gelang es, mit diesem Werkzeug Funken zu erzeugen. Bei der Herstellung von einfachem Schmuck aus Bast und Muscheln ebenso wie beim Umgang mit Naturfarben konnten sich die Schülerinnen und Schüler dann als steinzeitliche Künstler beweisen. Da die Farben größtenteils in den Gesichtern landeten, begegneten den Lehrern an diesem Tag einige schaurige Steinzeitgestalten. Mit dieser Kriegsbemalung versehen ging es dann zur Jagd: Die Kinder versuchten sich im Umgang mit der Speerschleuder. Zum Glück gab es keine Verletzten – allerdings auch keine Beute.  

 

Am Mittwoch, den 15.02.2017, besichtigten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7c und 7e im Rahmen des BWR-Unterrichts das Werk der Firma ARCO Polstermöbel in Weidhausen. Die Geschäftsführer Hannes Frey und Alexandra Frey, Sarah Beck sowie Betriebsleiter Herr Meier führten sie durch das Werk und gaben während des Rundgangs viele interessante Informationen preis.
Nach dem Besuch des Warenlagers, in dem die Schülerinnen und Schüler vor allem über den Wert der gelagerten Stoffbezüge in Höhe von knapp zwei Millionen Euro sehr erstaunt waren, ging es weiter in den Produktionsbereich, in der sie die Herstellung von maßgefertigten Polstermöbeln wie Sofas und Relax-Sesseln beobachten konnten. Außerdem durften dort alle Schülerinnen und Schüler ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen, indem sie unter Anleitung qualifizierter Mitarbeiter Stoffbezüge auf Holzgestellen fixierten. Weiterhin ermöglichten die Geschäftsführer im weiteren Verlauf der Betriebserkundung allen Jugendlichen, mit Hilfe der im Betrieb vorhandenen Nähmaschinen selbst Kissen zu nähen und mit Füllmaterial zu versehen, welche von diesen im Anschluss mit nach Hause genommen werden durften. Abschließend beantwortete das Ehepaar Frey viele weitere Fragen der wissbegierigen Schülerinnen und Schüler. Die beiden Klassen bedanken sich aufs Herzlichste für die Möglichkeit, dass sie den BWR-Unterricht in der Realität so spannend und lehrreich erleben durften.

 

In diesem Jahr fand die Volleyballmeisterschaft der oberfränkischen Realschullehrer beim letztjährigen Sieger - der Realschule Scheßlitz - statt.
Im ersten Spiel schlugen die Neustadter den Titelverteidiger relativ klar in zwei Sätzen, was aber nicht nur daran lag, dass Scheßlitz nicht ganz so stark besetzt war wie im Vorjahr.
So war die Stimmung gut und man machte sich nach weiteren Erfolgen gegen die Realschullehrer der RS Coburg 1 und der Realschule Hof leichte Hoffnungen auf den ganz großen Wurf.
Die Mannschaft Realschule Kronach 1 stellte im letzten Gruppenspiel auch keine Hürde dar. So zogen die Neustadter ohne Satzverlust souverän als Gruppenerster ins Halbfinale ein.
Eine solche Frühform hatte in den letzten Jahren schon mehrfach dazu geführt, dass die Leistungen im entscheidenden Moment einbrachen. In diesem Jahr war das aber nicht so.
Im Halbfinale hatte Florian Heß den Lehrern aus Selb mit einer langen Aufschlagserie den Zahn gezogen und schnell einen Vorsprung erspielt, den man dann ohne Probleme bis zum Ende der Partie behielt.
Im zweiten Halbfinale siegte der Seriensieger aus Ebrach gegen die Gastgeber, so kam es zum sportlich hochklassigsten Spiel des Tages im letzten Turnierspiel.

In einem Finale auf Augenhöhe, das auf zwei Gewinnsätze bis 15 gespielt wurde, konnte sich im ersten Satz keine Mannschaft entscheidend absetzen. Am Ende des ersten Durchgangs verließ dann aber Ebrach das Feld als Sieger, weil Neustadt zwei Satzbälle nicht nutzen konnte und den Satz folglich mit 16:14 abgab.
Bis zum Stand von 9:9 war auch der nächste Satz ausgeglichen, jedoch zeigte Neustadt dann nicht mehr genug Druck im Angriff und die Ebracher brachten alle Bälle irgendwie zurück. Dadurch konnten sie sich absetzen und sicherten sich dann auch verdient den Sieg mit einem 15:11.

Nach anfänglicher Enttäuschung konnte man sich auf Neustadter Seite aber gut mit dem zweiten Platz und v.a. den gezeigten Leistungen anfreunden, da Ebrach kein glücklicher Sieger, sondern in den entscheidenden Momenten einfach einen Tick besser war.

Für die Staatliche Realschule Neustadt spielten: Markus Baumgartner, Matthias Gilch, Anna-Marie Grüßel, Florian Heß, Matthias Preisendörfer, Susanne Rauch, Christian Schleupner, Bernd Schneider

Die Besten in Oberfranken

Unglaubliches leisteten die Fußballer Jungen II (Jahrgang 2001-2003) der Staatlichen Realschule Neustadt bei Coburg: Sie holten sich in Bamberg den oberfränkischen Titel.
Dabei begann das Turnier für die Kicker aus der Puppenstadt alles andere als gut. Gegen das Dietzenhofer-Gymnasium Bamberg zappelte bereits nach drei Minuten der Ball nach einem Abwehrfehler im eigenen Netz.

 

image1.JPG

Einem Rückstand hinterherlaufen – ein Gefühl, dass die junge Truppe von Coach Markus Baumgartner bisher noch nicht erlebt hatte: So wurde das erste Turnier, das Stadtfinale in Coburg, souverän ohne Gegentor gewonnen und auch im Regionalentscheid, als es gegen die Realschule Burgkunstadt und die Siegmund-Loewe- Realschule ging, war den Gegnern nur ein Ehrentreffer vergönnt.
Doch wer gedacht hatte, dass die Neustadter Mannschaft nun die Köpfe hängen lassen würde, wurde schnell eines Besseren belehrt. Der Kampf wurde angenommen und die Bamberger immer weiter in ihre Hälfte gedrängt. Dennoch gelang vor der Pause der Ausgleichstreffer nicht mehr. So war es schließlich Abwehrspieler Robin Werner vorbehalten, nach einer Standardsituation den vielumjubelten Ausgleich zu erzielen. Trotz weiterer guter Chancen, so zielte etwa Marvin Weiß nach feiner Einzelleistung knapp am langen Eck vorbei, blieb es beim 1:1 – ein Ergebnis, das den Neustadtern noch alle Chancen offenließ.
Gespielt wurde nämlich im Modus Jeder-gegen-Jeden, neben der Staatlichen Realschule Neustadt und dem Dietzenhofer Gymnasium nahmen auch noch das WWG aus Bayreuth und die J.A. Wirth-Realschule an der oberfränkischen Meisterschaft teil. Durch das Unentschieden im ersten Spiel war klar, dass die Realschüler die nächsten beiden Spiele gewinnen müssen, wenn sie oberfränkischer Meister werden wollen.
Dementsprechend motiviert gingen die Spieler das zweite Spiel gegen das WWG an: Nach bereits zehn Minuten hatten Leon Blinzler, Paul Büchner und Elias Knoch eine 3:0 Führung herausgeschossen, die auch den Halbzeitstand darstellte. Aufgrund hochsommerlicher Temperaturen schalteten die Neustadter in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück, mehr als der Ehrentreffer war den Bayreuthern aber nicht vergönnt.
Somit war vor der letzten Partie klar, dass, wenn Neustadt und Bamberg ihr letztes Gruppenspiel gewinnen würden, das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen müsste. Die Realschüler legten darum gegen die J.A. Wirth-Realschule los wie die Feuerwehr, nach sechs Minuten hieß es bereits 2:0, am Ende stand ein souveräner 3:0 Erfolg. Kurzzeitig keimte Hoffnung bei den Neustadtern auf, da im Parallelspiel die Bayreuther die erste Halbzeit gut mithielten und es zur Pause noch 0:0 stand. Da die Bamberger aber eine sehr gute zweite Halbzeit spielten und mit 3:0 gewannen, musste der Titelträger im Elfmeterschießen ermittelt werden.
Diese Entscheidung war nichts für schwache Nerven: Nach jeweils drei verwandelten und einem verschossenen, Torwart Simon Grönert hielt stark, mussten die letzten beiden Schützen die Entscheidung bringen. Hier zeigte der Bamberger Nerven, sein Ball flog über das Gehäuse. Dem technisch stärksten Spieler der Turniers, Marvin Weiß, war es schließlich vorbehalten, den entscheidenden Elfmeter unter großem Jubel zu verwandeln.
Somit qualifizierte sich die Staatliche Realschule Neustadt bei Coburg für die Nordbayrische Meisterschaft. In Weißenburg wird es gegen das gastgebenden Werner-von-Siemens-Gymnasium, gegen das Joseph-von-Frauenhofer-Gymnasium Cham sowie gegen das Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg um den Sieg gehen.
Gelingt der Mannschaft eine ähnlich starke und geschlossene Leistung wie in den vorherigen Turnieren, kann sie sicherlich für eine Überraschung sorgen…
Für die Realschule Neustadt spielten: Simon Grönert, Leon Blinzler, Joshua Pohl, Robin Werner, Marvin Weiß, Mika Altmann, Paul Büchner, Elias Knoch, Lars Hümmer, Paul Klose, Tobias Biemann, Benjamin Rauh, Maik Bauer, Justus Meyer und Jannik Bauer.